Simulator

Diese modernen Simulatoren sind bei jeder Ausbildung zum Verkehrflugzeugführer der wichtigste Baustein des Trainings. Die Hydraulikbeine bewegen das Cockpit und vorn auf Bildschirmen wird die Umgebung dargestellt. Hier kann jede aussergewöhnliche Situation simuliert werden, z. B. Triebwerksausfall, Feuer mit Rauch oder Turbulenzen und der Ausbilder kann vielerlei fiese Systemfehler eingeben und die Belastbarkeit der zukünftigen Piloten auszutesten.

zur dia-show

A320Cockpit

Das Cockpit des 1987 eingeführten Airbus A320 hat mich von Anfang an fasziniert und ich war froh über meine Einteilung zur Airbusschulung. Einige Lehrgangskollegen waren aber auch gerne auf die B737 Flotte gegangen.

zur dia-show

CopilotDL

Im Juni 1992 war es soweit: mit dem Final Check auf dem A320 war die Umschulung vom Flugingenieur zum Piloten abgeschlossen.
Mein Einsatzgebiet Europa war genauso, wie es zu Beginn der FE-Laufbahn 1970 war. Übernachtungen in deutschen und europäischen Großstädten konnte ich nach 20 Jahren wieder erleben.

zur dia-show

A320

'Guten Tag meine Damen und Herren, herzlich willkommen an Bord. Hier spricht der 1. Offizier, mein Name ist.....'. Wenn sie diese Worte über die Lautsprecher der Kabine hören, dann hat der Copilot für diesen Streckenabschnitt das Ruder übernommen. Und wenn dann die Landung etwas härter ausfällt, kommt das übliche Vorurteil zum Tragen: Na ja der Copilot, der lernt ja noch....

zur dia-show

FO-Streifen

Auf die oft gestellte Frage, ob der Copilot denn auch richtig fliegen kann, möchte ich hier stellvertretend für meine jungen Kollegen erklären: Selbstverständlich!!!
Der Gesetzgeber schreibt für Verkehrsflugzeuge einen zweiten Flugzeugführer neben dem Kommandanten zwingend vor - und der muß in der Lage sein, das Flugzeug vollständig zu beherrschen. Diesen Nachweis erbringt man u.A. durch Simulatorausbildung und Linenflüge mit Ausbildungskapitänen.

zur dia-show

A319Anflug

Sicherlich hat ein junger Pilot noch nicht sehr viel Erfahrung, aber die Ferndiagnose von Passagieren über die Qualität einer Landung ist fast immer falsch. Es gibt so viele Faktoren, die eine Landung beeinflussen können, da sind auch erfahrene Piloten gelegentlich gefordert.
Es könnte auch absichtlich eine 'positive' Landung gewesen sein, denn eine kurze Landbahn, böiger Wind, Regenwasser oder winterliche Glätte sind Gründe, das Flugzeug zügig auf dem vorgesehenen Punkt zu landen.

zur dia-show

CockpitReiseflug

Ich habe in meiner Zeit als Copilot nur Cockpitteams erlebt, wo wechselweise die Tätigkeiten verteilt waren: Ein Pilot fliegt das Flugzeug und der Andere macht den Funksprechverkehr und bedient die technischen Syteme nach Vorgabe des Piloten.
(Das ist natürlich sehr vereinfacht, die vielen Arbeiten im Cockpit haben eine fein gegliederte Ordnung unter der Gesamtverantwortung des Kapitäns.)

zur dia-show

Im Sommer 1999 stand in der VC-INFO ein Artikel über die bevorstehende totale Sonnenfinsternis in Mitteleuropa: ONCE IN A LIFETIME.
Da begann für mich die Planung, sie nicht zur zu sehen, sondern im FLUGE zu erleben. Fotos und ein Reisebericht sind in der Abteilung DIA's Airbuspilot zu sehen.

zur dia-show

DLamFenster

31. Oktober 2001 war der Tag meines letzten Einsatzes. Der Flug führte - wie schon oft seit 1970 - von Rom nach Frankfurt mit dem A321 D-AIRF. War das ein Zufall: die Registration des Flugzeuges endet mit RF - Romeo Foxtrott in der Fliegersprache buchstabiert, oder doch "Rom Frankfurt"?!

zur dia-show

DLamFenster

Nach dem Empfang und der Verabschiedung in den Ruhestand durch den Airbusflottenchef, Familie, Freunde und Kollegen konnte ich die Uniform nun an den NAGEL hängen.

Meinen Captainsseat konnte ich behalten : so nennen die Amerikaner den Fahrersitz in Wohnmobilen und schon zwei Tage später ging das Reisen weiter. Dazu mehr in meiner Homepageabteilung über ein eigenes Wohnmobil in USA

zur dia-show


 

zurück nach oben